Arbeitkreise | Veranstaltungstyp | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen | Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz (staatl. und städt., Vorsitzende) | Deputation für Kinder und Bildung (staatl. und städt.) | Deputation für Kinder und Bildung (staatl.) | Deputation für Kinder und Bildung (städt.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (staatl. und städt.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (staatl.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (städt.) | Deputation für Kultur (staatl. und städt., Vorsitzende) | Deputation für Kultur (staatl.) | Deputation für Kultur (städt.) | Deputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung (staatl.) | Deputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung (städt.) | Deputation für Wirtschaft und Arbeit (staatl.) | Deputation für Wirtschaft und Arbeit (städt.) | Ausschuss für Angelegenheiten der stadtbremischen Häfen (Vorsitz) | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen (Vorsitzender) | Ausschuss für Angelegenheiten der stadtbremischen Häfen | Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit (staatl., Vorsitzende) | Beirat Niederdeutsch | Landesteilhabebeirat | Stiftungsrat start JUGEND KUNST STIFTUNG BREMEN | Stiftungsrat Überseemuseum | Enquete-Kommission „Klimaschutzstrategie für Bremen“

Grüne: Freier Zugang zu Trinkwasser ist Menschenrecht

Zum heutigen internationalen Tag des Wassers (22. März 2018) erklärt der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Ralph Saxe: „Der freie Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht, das die Generalversammlung der Vereinten Nationen 2010 anerkannt hat. Damit alle Menschen Zugang zu kostenlosem Trinkwasser erhalten, wollen wir in Bremen öffentliche kostenlose Trinkbrunnen schaffen.“ In vielen europäischen Städten gehören sie zum Stadtbild dazu. Auch viele deutsche Städte wie Dortmund, Düsseldorf oder München haben bereits eine Vielzahl von Wasserquellen. Die Stadt Berlin hat gerade beschlossen, zu den vorhandenen 50 Trinkbrunnen weitere 100 schaffen zu wollen. In Bremen gibt es hingegen lediglich zwei von der Kirche betriebene Trinkbrunnen. Auch in Bremerhaven kann nur an zwei Stellen auf Trinkwasser zugegriffen werden. „Hier muss Bremen aufholen“, beton Ralph Saxe. Und weiter: „Wir Grünen setzen uns für den freien Zugang zum Trinkwasser in Bremen und Bremerhaven ein und wollen zusätzliche Angebote schaffen. Für alle Menschen die Durst haben, wäre dies ein notwendiges Angebot, was zudem helfen würden, den umweltschädlichen Plastikabfall in der Stadt zu verringern.“

Ein erster öffentlicher Trinkbrunnen in Bremen ist auf den Weg gebracht. In einer Kooperation von Sozialressort, Der Elefant! e. V. und der Inneren Mission soll ein Trinkwasserbrunnen im Bremer Nelson-Mandela-Park am Antikolonialdenkmal Elefant im Frühjahr realisiert werden. Ralph Saxe: „Das ist ein guter Anfang. Wir erwarten, dass das Gesundheitsressort in Zusammenarbeit mit dem Bauressort weitere Trinkbrunnen an relevanten Orten in Bremen realisiert und auch Bremerhaven sich dem Thema widmet. Im Rahmen der Klimaanpassungsstrategie sind Trinkbrunnen zudem ein wichtiges Angebot für zunehmende Starkhitzeereignisse.“