Altenpolitik

Koalition streicht Windkraft-Standorte in Arsten

Bei der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans (F-Plan) sollten bisher im Arster Süden auch zwei Vorrangflächen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Die Bürgerschaftsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und SPD haben sich nun einvernehmlich darauf verständigt, diese beiden Windkraft-Standorte zu streichen. Aufgrund von nicht geklärten Fragen der Flugsicherheit sind an diesen beiden Stellen die Windkraft-Vorrangflächen nicht darstellbar.

Dazu erklärt Carsten Werner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen: „Sicherheit geht immer vor. Die beiden geplanten Windkraft-Standorte sind derzeit nicht genehmigungsfähig. Für die Bürgerinnen und Bürger, die sehr nah an den beiden Flächen wohnen und sich wegen des Schattenwurfs sowie Lärms Sorgen gemacht haben, ist das ein guter Tag. Für das Erreichen der Bremer Klimaschutzziele haben wir jetzt die Aufgabe, in der Summe der verschiedenen Maßnahmen andere Lösungen zu suchen.“

Der umwelt- und energiepolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Arno Gottschalk, macht deutlich: „Wir sind auch in Bremen weiterhin gefordert, die endgültige Abkehr von der Atomenergie und entsprechende Maßnahmen zu unterstützen, um unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Dabei ist allerdings auch klar: Dem Ausbau der Windenergie an diesen beiden Standorten sind jetzt Grenzen gesetzt worden – aus Gründen der Sicherheit und auch, weil wir die Befürchtungen und Sorgen von Anwohnern ernst nehmen. Um den Klimaschutz voranzubringen bieten sich zudem auch weitere effektive Maßnahmen wie das Einsparen und die Steigerung der Effizienz von Energie an.“