Altenpolitik

Konzept für Alphabetisierung zeigt erste Wirkung

Statistisch betrachtet leben im Land Bremen rund 60.000 Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können. Auf Initiative der Grünen-Fraktion hatte die Bürgerschaft deshalb ein ressortübergreifendes Konzept für Alphabetisierung beschlossen. Die vernetzten Ansätze der beteiligten Ressorts, Bildungseinrichtungen und des Jobcenters zeigen nun erste Wirkung, wie aus einem Bericht für die Bildungsdeputation hervorgeht. Die TeilnehmerInnenzahl der Alphabetisierungskurse hat sich innerhalb eines Jahres um über acht Prozent erhöht. Dazu erklärt Silvia Schön, Sprecherin für Weiterbildung: „Dieses Zwischenergebnis zeigt, dass die Weichen richtig gestellt sind. Wir wollen betroffene Menschen ermutigen, die vielfältigen Angebote anzunehmen. Unser Anliegen ist, sie zu unterstützen. Lesen und Schreiben sind eine Grundvoraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe. Wer das nicht kann, ist in der Arbeitswelt massiv eingeschränkt. Wir wollen nicht hinnehmen, dass z.B. das Lesen von Medikament-Zetteln und Verträgen oder das Schreiben einer Bewerbung zur unüberwindbaren Hürde wird. Das beeinträchtigt die betroffenen Menschen bei der Bewältigung ihres Alltages.  Deshalb ist es unerlässlich, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen. Wenn nun der Verband der arbeitsmarktpolitischen Dienstleister in Bremen im Bündnis für Alphabetisierung mit an Bord ist und sich auch Betriebe einbringen, kann das zu weiterem Schwung führen.“