Altenpolitik

Gefahrgutcontainer: Grüne fragen nach Sicherheit in bremischen Häfen

Die verunglückte „MSC Flaminia“ hat eine öffentliche Diskussion über den Umgang mit Gefahrgut in den Häfen und mit beschädigten Gefahrgütern ausgelöst. Wie gut sind die bremischen Häfen im Falle eines Unfalls auf die Bergung von Gefahrgutcontainern vorbereitet? Das wollen die Grünen mit einer Kleinen Anfrage an den Senat in Erfahrung bringen. Frank Willmann, hafenpolitischer Sprecher der Grünen, betont: „Mensch und Umwelt müssen bestmöglich vor den Risiken eines Unfalls mit Gefahrgütern geschützt werden. Es muss gewährleistet sein, dass alle Stellen zuverlässig Hand in Hand arbeiten und bestmöglich ausgestattet sind, um gefährliche Fracht sicher zu bergen.“ Die Grünen möchten u.a. in Erfahrung bringen, ob die Schiffsladungslisten den zuständigen Stellen jederzeit zugänglich und alle an Bord befindlichen Gefahrgüter dort verzeichnet sind. Frank Willmann weiter: „Wir möchten auch wissen, ob es in den Häfen Alarmpläne für den Unglücksfall gibt, die für die Sicherheit der Beschäftigten und der Bevölkerung sorgen. Gleichzeitig wollen wir wissen, wie Gefahrgutcontainer im Normalfall aber auch im Beschädigungsfall in den Häfen gelagert und behandelt werden. Sollte die Antwort des Senats zeigen, dass es Lücken in den Sicherheitskonzepten gibt, dann muss schnellstmöglich nachgebessert werden.“