Arbeitkreise | Veranstaltungstyp | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen | Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz (staatl. und städt., Vorsitzende) | Deputation für Kinder und Bildung (staatl. und städt.) | Deputation für Kinder und Bildung (staatl.) | Deputation für Kinder und Bildung (städt.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (staatl. und städt.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (staatl.) | Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierschutz (städt.) | Deputation für Kultur (staatl. und städt., Vorsitzende) | Deputation für Kultur (staatl.) | Deputation für Kultur (städt.) | Deputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung (staatl.) | Deputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung (städt.) | Deputation für Wirtschaft und Arbeit (staatl.) | Deputation für Wirtschaft und Arbeit (städt.) | Ausschuss für Angelegenheiten der stadtbremischen Häfen (Vorsitz) | Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen (Vorsitzender) | Ausschuss für Angelegenheiten der stadtbremischen Häfen | Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit (staatl., Vorsitzende) | Beirat Niederdeutsch | Landesteilhabebeirat | Stiftungsrat start JUGEND KUNST STIFTUNG BREMEN | Stiftungsrat Überseemuseum | Enquete-Kommission „Klimaschutzstrategie für Bremen“

Grüne: Keine Weservertiefung vor Entscheidung über BUND-Klage

Grüne: Keine Weservertiefung vor Entscheidung über BUND-Klage

Der Bund und die Länder Bremen und Niedersachsen sollen eine Entscheidung über die vom Umweltverband BUND angekündigte Klage gegen die Weservertiefung abwarten. Das fordern die Grünen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Matthias Güldner: „Wir Grünen erwarten, dass Bund und Länder keine vollendeten Tatsachen schaffen, bevor über die Klage entschieden ist. Der Bremer Senat ist in der Pflicht, ähnlich wie bei der Klage gegen den nächsten Bauabschnitt der A 281, bei allen Beteiligten für ein faires Verfahren gegenüber den Umweltverbänden zu werben. Dazu gehört der Respekt vor den Gerichten und ihrer souveränen Entscheidung über die vom BUND vorgebrachten massiven Bedenken.“

Matthias Güldner weiter: „Das Abwarten der Gerichtsentscheidung ist auch zwingend, weil eine Vertiefung der Weser nicht mehr umkehrbar wäre. Es glaubt doch niemand ernsthaft, dass nach einem möglichen Erfolg des BUND der Sand wieder in die Weser zurück geschüttet wird!“

Der BUND hatte vor allem die Zerstörung der an die Weser angrenzenden Marschflächen, die bedrohte Deichsicherheit und hafenwirtschaftliche Gründe für seine Klage gegen den bevorstehenden Erlass des Planfeststellungsbeschlusses geltend gemacht.