Klinik-Skandal – mehr als ein Fall Lindner

Klinik-Skandal – mehr als ein Fall Lindner

"Der Bremer Klinikskandal ist nicht nur ein Fall Lindner – die Rolle des ehemaligen Gesundheit-Nord-Chefs Wolfgang Tissen muss genauestens geprüft werden," fordert die grüne Fraktionsvorsitzenden Karoline Linnert. Sie bezieht sich auf einen Artikel im heutigen Weser-Kurier. Dort wird berichtet, Wolfgang Tissen sei misstrauisch in Bezug auf die Lindner-Geschäfte mit den Siekertal-Kliniken geworden und habe beim damaligen Geschäftsführer der Klinik Bremen-Ost nachgefragt. "Nachdem Herr Tissen Lunte gerochen hat, durfte er sich keinesfalls abspeisen lassen sondern hätte der Sache auf den Grund gehen müssen. Schließlich ging es um ein dubioses Geschäft einer seiner Untergesellschaften – für die er letztlich Verantwortung trug. Offenbar ist nicht nur das Gesundheitsressort mit Senatorin Röpke an der Spitze seiner Kontrollfunktion nicht nachgekommen, sondern auch der Holding-Chef Tissen."


Wollte es sich Herr Tissen nicht mit Herrn Lindner verderben und hat deshalb nicht weiter nachgebohrt? Diese Frage stellt sich, nachdem bekannt wurde, dass Wolfgang Tissen ein dubioses Privatdarlehen in Höhe von 44.000 Euro direkt oder aus dem Umfeld von Andreas Lindner bekommen hat. "Die Sache stinkt zum Himmel  und muss geklärt werden. Sollte Herr Tissen seine Pflichten vernachlässigt haben, muss auch die für ihn lukrative Vertragsauflösung vor bekannt werden des Klinikskandals aufgerollt werden."