Wissenschaftsstandort Bremerhaven stärken! - Grüne Fraktionen besuchten Alfred-Wegener-Institut und Hochschule

Wissenschaftsstandort Bremerhaven stärken! - Grüne Fraktionen besuchten Alfred-Wegener-Institut und Hochschule

Die Bürgerschafts- und die Stadtverordnetenfraktion der Grünen besuchten jetzt die beiden größten wissenschaftlichen Institutionen in Bremerhaven. Die Besichtigung des Neubaus des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) und ein Besuch bei der Hochschule inklusive mehrere Vorträge standen auf der Tagesordnung.
Prof. Dr. Ulrich Bathmann und Verwaltungsdirektor Dr. Rainer Paulenz vom AWI führten die Gruppe durch den Neubau. Neben der interessanten architektonischen Gestaltung stießen die realisierten bauökologischen Lösungen auf besonderes Interesse bei den Grünen: "Das AWI nutzt Regenwasser, kühlt seine Wände mit Hafenwasser, besitzt ein eigenes Blockheizkraftwerk und arbeitet, wo eben möglich, mit natürlichem Licht. Das lässt unser grünes Herz natürlich höher schlagen", lobt die Vorsitzende der grünen Bürgerschaftsfraktion, Karoline Linnert. "Schade nur dass die Nutzung von Erdwärme an den fehlenden Subventionsmöglichkeiten für die Bohrung zum darunter liegende Salzstock scheiterte. Das wäre ein hervorragendes Pilotprojekt mit großer Strahlkraft geworden." sagt Linnert.
Die an die Führung anschließende Präsentation des AWI leitete der Direktor, Prof. Dr. Jörn Thiede. Drei anschließende Fachvorträge komplettierten das Gesamtbild. Die Präsentation des Schulprojekts durch Frau Dr. Susanne Gatti fand großen Anklang bei den Grünen. "Ein Projekt mit Vorbildcharakter", freut sich die bildungspolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion, Anja Stahmann. "Besonders hervorzuheben ist, dass tatsächlich während der ganzen Oberstufenzeit fächerübergreifender Unterricht stattfindet!" Stahmann empfiehlt der Kommune, sich an diesem Vorbild zu orientieren, weitere Möglichkeiten für besondere Lernorte in der Stadt zu suchen und diese Form des Unterrichts weiter zu unterstützen. "Auch die Stadt Bremen kann sich daran ein Beispiel nehmen", so die Bildungspolitikerin.
Der Konrektor der Hochschule Bremerhaven, Prof. Dr.-Ing Peter Ritzenhoff, stellte seine Institution und speziell die Arbeit der "Forschungs- und Koordinierungsstelle Windenergie" (fk-wind) vor. "Die Hochschule orientiert sich hervorragend an aktuellen Fragestellungen", kommentiert der Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordnete Peter Lehmann. Das zeigt sich an der Akzeptanz der drei neuen Studiengänge. Ich wünsche der Hochschule, dass sie schon bald die Zielzahl von 2.500 Studierenden erreichen wird."


Fazit der Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordneten Doris Hoch: "Bremerhaven ist mit dem AWI und der Hochschule auf einem guten Weg, sich als Wissenschaftsstandort zu profilieren. Hier liegt ein Teil die Zukunft der Stadt. Wir müssen den Wissenstransfer von der Forschung in die Wirtschaft fördern!"