Vorbildliches Engagement für Klimaschutz

Vorbildliches Engagement für Klimaschutz

Als "leuchtendes Vorbild beim Energiesparen und Einsatz umweltfreundlicher Energien" bezeichnet die grüne Bürgerschaftsabgeordnete Karin Mathes die "Stiftung St. Petri Waisenhaus" in Osterholz. Die grüne Bürgerschaftsfraktion besuchte die Stiftung und informierte sich über deren bemerkenswerten Anstrengungen in Sachen Klimaschutz. In einem Jahr wurde ein Konzept entwickelt, mit dem künftig bis zu 70 Prozent Kohlendioxid eingespart wird. Mit der Umsetzung wurde bereits begonnen.
Ein schlagkräftiges Team aus Architekten, einem Ingenieurbüro, der Geschäftsführung und dem Vorstand der Petri-Stiftung nutzt alle Fördermöglichkeiten des Bundes und Zuschüsse der Bremer Energie-Konsens GmbH. "Die rot-grüne Energiepolitik mit ihren Förderprogrammen macht solche Projekte erst möglich", freut sich Karin Mathes, umweltpolitische Sprecherin der grünen Fraktion. Für das Vorstandsmitglied der Stiftung, Christian Lürssen, ist Nachhaltigkeit kein Fremdwort. Mit den Investitionen werden künftig die Energiekosten sinken und die Umwelt geschont." Karin Mathes: Ich wünsche mir im Sinne eines aktiven Klimaschutzes viele Nachahmer."


Konkret werden die Gebäude gut gedämmt und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert. Außerdem wird künftig das Wasser mit Sonnenenergie erhitzt. Die Kinder und Jugendlichen werden motiviert, aktiv beim Energiesparen mitzuhelfen. Ein Teil der eingesparten Beträge soll den Kindern und Jugendlichen für ihr Gruppenkonto zur Verfügung stehen.
."Heizen beim geöffneten Fenster wird der Vergangenheit angehören", zeigen sich Christian Lürssen, Vorstandsmitglied und Wilfried Möhlmann, Geschäftsführer der Stiftung, überzeugt.
Für Jens Crueger, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der grünen Fraktion, ist dies eine optimale Verknüpfung von Umwelt- und Jugendpolitik. "Junge Menschen lernen durch solche Projekte, mit ihrer Umwelt verantwortlich umzugehen."