Tonnenkonzept gehört in die Tonne!

Tonnenkonzept gehört in die Tonne!

In der heutige Sitzung der Umweltdeputation will die große Koalition allen BewohnerInnen des Stadtkerns eine gelbe Tonne anstelle des gelben Sacks und eine blaue Tonne für ihr Altpapier aufs Auge drücken.


"Das trifft ausgerechnet die Leute, die keinen Platz für dann insgesamt vier Tonnen haben! Gerade in der Innenstadt, wo die Menschen meist keine Gärten oder Höfe haben, soll die bunte Tonnensammlung am größten werden", ärgert sich die umweltpolitische Sprecherin der grünen Fraktion, Karin Mathes. Die einzige Stellmöglichkeit ist in der Regel der Keller.


Unter einer Bedingung soll man blauer und gelber Tonne entgehen können: Wer Altpapier und gelben Sack bei sich im Haus sammelt und in Eigeninitiative zu einer der 14 Recycling-Stationen kutschiert, muss nur noch zwei Tonnen unterbringen.


"Und was machen ältere InnenstadtbewohnerInnen, die kein Auto haben"" fragt Mathes. "Die Situation ist unzumutbar! Es fehlt eine Ausnahmeregelung." Von älteren Menschen könne man nicht verlangen, dass sie mehrere Tonnen die Kellertreppe herauf und hinunter wuchten. "Aber auch wöchentlich mit einem Papierpäckchen in der Tasche und dem gelben Sack im Schlepptau die Straßenbahn Richtung Recyclinghof zu besteigen, kann und will wohl niemand ernsthaft von Bremens SeniorInnen verlangen!", so die Umweltpolitikerin. "Ich fordere die Deputation auf, diesen Unsinn nicht zu beschließen!"