Primatenversuche sofort stoppen! - SPD und CDU verstecken sich hinter Formfragen

Primatenversuche sofort stoppen! - SPD und CDU verstecken sich hinter Formfragen

"Die Große Koalition ist zu feige zuzugeben, dass sie die Affenversuche fort-setzen will!", stellt Silvia Schön, wissenschaftspolitische Sprecherin der grünen Bürgerschafsfraktion, nach der heutigen Deputationssitzung fest. "In der Sit-zung verschanzten sich SPD- und CDU-Deputierte hinter Verwaltungsakten, statt inhaltlich in dieser hochbrisanten ethischen Frage Stellung zu beziehen: Sie nahmen eine Verwaltungsvorlage zur Verlängerung der Primatenversuche kommentarlos zur Kenntnis." "Sonst hätten sie nämlich offen zugeben müssen, dass sie weiter Primatenquälereien zulassen wollen.", erläutert Schön.


Die Wissenschaftspolitikerin kündigt an: "Wir Grüne werden das Thema in die Bürgerschaft bringen, damit sich alle Abgeordneten endlich inhaltlich mit dem Thema auseinandersetzen und Farbe bekennen" und erinnert daran, dass "die große Koalition mit dem heutigen Verhalten gegen ihren eigenen Bürger-schaftsbeschluss aus dem Frühjahr 2003 verstößt." Der verlangt vom Senat Da-ten und Zahlen, wann und in welchem Umfang mit der Reduzierung dieser Ver-suche gerechnet werden kann, nachdem ein Kernspintomograph installiert wor-den ist. Das damalige Ziel aller: die Affenversuche vollständige durch kernspin-tomographische Untersuchungen zu ersetzen. "Die teure Technik steht einsatz-bereit an der Uni: Daten und Zahlen, die eine Fortsetzung der Affenquälerei rechtfertigen, liegen uns nicht vor!"


Schöns Fazit: "Wir verlangen einen sofortigen Stopp der Primatenversuche!"