Kindergärten brauchen qualifizierte Zweitkräfte

Kindergärten brauchen qualifizierte Zweitkräfte

Die von Sozialsenatorin Röpke geplante Qualifizierungs- und Beschäftigungsinitiative für Kindergärten stößt auf heftige Kritik von vielen Seiten. Heute hat die Evangelische Kirche mitgeteilt, dass sie sich an dem Programm nicht beteiligen wird. Jens Crueger, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der grünen Fraktion, teilt die Kritik der Kirche: "Für die dringend notwendige Qualitätsoffensive in den Kindergärten brauchen wir gut ausgebildetes Personal. Die qualifizierte Zweitkraft ist kein Luxus, sondern für die überfällige frühzeitige Förderung aller Kinder wichtig. Deshalb halten die Grünen trotz der bekannten Bremer Haushaltsprobleme an dieser Forderung fest."


Jens Crueger fordert die Sozialsenatorin auf, ihre Pläne zu überarbeiten: "Nach der Entscheidung der evangelischen Kirche werden knapp die Hälfte aller Kindergärten keine sogenannten Sozialassistenten beschäftigen - aus gutem Grund. Statt stur am alten Konzept festzuhalten wäre es an der Zeit, die von vielen Seiten geäußerte konstruktive Kritik aufzugreifen. Das Programm für fachfremde Hilfskräfte ist nicht der einzige Weg, sich die EU-Fördermittel zu sichern. Ich erwarte von der Sozialsenatorin jetzt einen neuen Vorschlag, wie die eingeplanten Mittel für eine Qualitätssteigerung in den Kindergärten sinnvoll ausgegeben werden können. Ein Hilfskräfte-Modell, bei dem selbst die Behörde von einer 50 prozentigen Abbrecherquote ausgeht, kann nicht den erhofften Effekt haben."