Elektrosmog in Schule zwingt zum Handeln

Elektrosmog in Schule zwingt zum Handeln

"Die Sorgen der Schülerinnen und Schüler am Schulzentrum Huchting über gesundheitliche Belastungen durch zahlreiche Mobilfunkmasten in der Nachbarschaft und die Radarstrahlen vom Flughafen sind berechtigt und müssen ernst genommen werden. Solange die hohen Strahlenwerte nicht gesenkt werden, sollte in den besonders betroffenen Räumen im vierten und fünften Stock nicht unterrichtet werden," empfiehlt die grüne Bürgerschaftsabgeordnete Lisa Wargalla im Sinne eines vorsorgenden Gesundheitsschutzes. "Auch wenn der amtliche Grenzwert nicht überschritten wird, sind negative Auswirkungen auf die Gesundheit nicht auszuschließen. Bremen ist UMTS-Modellregion. Die Zahl der Sendemasten wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Leider haben die Grünen bisher vergeblich gefordert, die UMTS- Einführung durch ein medizinisches Forschungsprogramm zu begleiten. Nur so könnten negative Auswirkungen frühzeitig entdeckt werden."


Lisa Wargalla fordert den Senat auf, schnell Verhandlungen mit den Mobilfunkbetreibern über den Standort der Sendemasten und deren Ausrichtung zu führen: "Zumindest eine andere Ausrichtung der Sendemasten sollte sofort möglich sein."