Büropark Oberneuland - Nachfrage gleich Null

Büropark Oberneuland - Nachfrage gleich Null

"Der Büropark Oberneuland ist ein mausetoter Gewerbestandort. Er wurde am Bedarf vorbei geplant - die Nachfrage ist gleich null. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf versucht die große Koalition verzweifelt, ihrem Prestigeobjekt zum Erfolg zu verhelfen. Geld spielt da keine Rolle," erklärt der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Klaus Möhle. Der wirtschaftspolitische Sprecher der grünen Fraktion kritisiert, dass die Verantwortlichen die katastrophale Entwicklung des Büroparks weiter versuchen schönzureden: "Das Wirtschaftsressort spricht von der verbesserten Standortzufriedenheit und will das kaum genutzte Sammeltaxi-Angebot zwischen Berliner Freiheit und Büropark fortführen. Begründung: Das Sammeltaxi ist angeblich eine wichtige Werbemaßnahme. Obwohl das Sammeltaxi seit einem Jahr im Einsatz ist, klappt die Vermarktung des Geländes überhaupt nicht. In drei Jahren, von 2001 bis 2003, konnte die BIG (Bremer Investitionsgesellschaft) sage und schreibe ein Grundstück (0,4 Hektar) verkaufen!"


Klaus Möhle fordert das Wirtschaftsressort auf, endlich den Mega-Flop einzugestehen und Konsequenzen zu ziehen: "Für nichts und wieder nichts wurde ein Landschaftsschutzgebiet platt gemacht - gegen den Widerstand von Bürgerinitiative und Grünen. Teure Werbegags wie das Sammeltaxi ändern nichts daran, dass die Vermarktung durch die BIG gescheitert ist. Ich erwarte ein neues Konzept, was mit dem Gelände passieren soll. Die Augen zu und durch-Mentalität hilft hier nicht weiter."