Botanika - Grüne fordern Anhörung und Sondersitzung

Botanika - Grüne fordern Anhörung und Sondersitzung

Die brisante finanzielle Lage der "Botanika" im Rhododendronpark erfordert eine schnelle öffentliche Diskussion über die Zukunft des Projekts. Kommentar von Karin Mathes, umweltpolitische Sprecherin der grünen Bürgerschaftsfraktion: "Das Finanzierungsloch von 600.000 bis 700.000 Euro jährlich wird sich nicht von selbst schließen und zwingt zum Handeln." Bevor eine politische Entscheidung gefällt wird, wie es weitergehen soll, fordern die Grünen eine öffentliche Anhörung der Umweltdeputation. "Es darf in dieser Frage keine Senatsentscheidung hinter verschlossenen Türen gefällt werden. Die Grünen bestehen auf einem transparenten Entscheidungsprozeß. Deshalb fordern wir eine öffentliche Anhörung der Umweltdeputation zur Zukunft der Botanika und eine anschließende Sondersitzung der Umweltdeputation. Die nächste reguläre Deputationssitzung ist erst im Februar 2005."


Die Anhörung soll alle Varianten beleuchten, von der teilweisen Schließung bis zur Gründung einer Stiftung unter Beteiligung der Freunde des Rhododendronparks. Karin Mathes betont: "Der Park und die Botanika ist von großen öffentlichen Interesse. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich beteiligen können.. Für die weitere Planung brauchen wir endlich realistische Entscheidungsgrundlagen und keine Prognosen, die auf reinem Wunschdenken basieren."