Unibibliothek zum Ersten, zum Zweiten und zum....

Unibibliothek zum Ersten, zum Zweiten und zum....

Die Staats- und Universitätsbibliothek soll 600.000 Mark bei wissenschaftlichen Zeitschriftenabonnements einsparen - keine alte, überholte Kamelle, sondern Bestandteil einer aktuellen Vorlage für die Sitzung der Wissenschaftsdeputation am kommenden Freitag. "Senator Lemke schaltet damit auf stur. Nach der vollmundigen Ankündigung des CDU-Abgeordneten Jörg Jäger im Juni, wonach das letzte Wort in Sachen Zeitschriftenkündigungen noch nicht gesprochen sei, habe ich von der Großen Koalition mehr erwartet. Aussitzen löst das Problem nicht. Wenn jedes 10. Abos abbestellt wird, droht der expandierende Wissenschaftsstandort Bremen in die zweite Liga abzusteigen;" erklärt der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Hermann Kuhn.


Der wissenschaftspolitische Sprecher der grünen Fraktion fordert SPD und CDU auf, die Quälnummer endlich zu beenden. "Alle wissen, dass die Ausstattung der Bibliothek in Bremen hinter dem Ausbau der Hochschulen zurückgeblieben ist. In den letzten zehn Jahren wurden Zeitschriftenabos im Wert von 1,4 Millionen Mark abbestellt. Es wäre katastrophal für den Wissenschaftsstandort Bremen, wenn diese negative Entwicklung fortgesetzt wird. Vom Wissenschaftssenator Lemke erwarte ich kein bedauerndes Schulterzucken, sondern Lösungsvorschläge."