Medienstandort Bremen - Senat ohne Drehbuch

Medienstandort Bremen - Senat ohne Drehbuch

Als "medienpolitischen Offenbarungseid" bezeichnet die grüne Bürgerschaftsabgeordnete Anja Stahmann die Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Grünen zum Medienstandort Bremen. Wie viele Menschen arbeiten in der Film-, Fernseh- und Videobranche im Land Bremen" Welche Firmen gibt es" Wie sind die Produktionsbedingungen" Wie können die Filmschaffenden gefördert werden" Auf all diese Fragen weiß der Senat keine Antwort. "In Sachen Medienstandort Bremen herrscht in der Großen Koalition die komplette Ahnungslosigkeit. Egal wonach man fragt - die Antwort ist immer ein Schulterzucken," kritisiert Anja Stahmann. Die von ihr seit langem geforderte Bestands- und Bedarfsanalyse hat der Senat jetzt angekündigt. "Ich weiß, dass ich nichts weiß - diese Erkenntnis des Senats ist bisher das einzig positive Ergebnis unserer hartnäckigen Nachfragen. Selbsterkenntnis ist zwar der erste Weg zur Besserung - von einer konsequenten Förderung des Medienstandorts Bremen sind wir meilenweit entfernt."


Deutlich wird das Debakel an der Planung des vielzitierten Medienkompetenz-Zentrums mit Radio Bremen als potentiellen Kern. "Da wird geplant, ohne überhaupt einen Überblick darüber zu haben, welche Firmen dort eventuell sinnvoll unter einem Dach arbeiten könnten," betont die grüne Medienpolitikerin. Als weiteres Negativbeispiel nennt sie ein fehlendes ´Locationbüro´: "Bremen ist das einzige Bundesland, das kein solches Angebot zur Unterstützung hat. Die reinste Servicewüste für Filmproduzenten!"


Auf Wunsch senden wir die Kleine Anfrage samt (fehlender) Antwort gern zu.