Lehrer-Geschacher endlich vom Tisch - aber Finanzierung zu Lasten des Kulturhaushalts nicht zumutbar

Lehrer-Geschacher endlich vom Tisch - aber Finanzierung zu Lasten des Kulturhaushalts nicht zumutbar

"Endlich hat das Geschacher um die für den Kulturbereich abgeordneten Lehrer ein Ende", freut sich Helga Trüpel, kulturpolitische Sprecherin der grünen Bürgerschaftsfraktion. Die gestern vom Senat beschlossene Regelung, die 39 Lehrerstellen mit Budget ab 2002 dem Kulturbereich zuzuordnen, beinhaltet allerdings auch eine bittere Pille. Die 1,3 Millionen Mark, die das Bildungsressort jährlich zum Ausgleich erhält, soll zur Hälfte über den Kulturhaushalt finanziert werden.


Diese Regelung ist für den Kulturbereich nicht zumutbar", sagt Helga Trüpel. "Der zusammengestrichene Kulturhaushalt gibt das nicht her. Der Senat muss endlich erkennen, das Bremens lebendige Kulturlandschaft ein wichtiger Standortfaktor ist und die Stadt lebens- und liebenswert macht. Der Finanzsenator muss nach einer anderen Lösung suchen.
Die mit der vereinbarten Regelung notwendigen Kürzungen im Kulturhaushalt würden voll zu Lasten der Kultureinrichtungen gehen, die eh schon seit Jahren von Einsparungen betroffen sind."