Funkschneisenplanung muss überdacht werden

Funkschneisenplanung muss überdacht werden

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion und die Grünen im Beirat Hemelingen unterstützen die Kritik der Bürgerinitiative "Lebensqualität Eisenbahnersiedlung und Umzu" an der Funkschneisenplanung in Hemelingen.


Die grüne Beirätin Linde Rosenthal hat sich deswegen dafür eingesetzt, dass das Thema Funkschneisenplanung auf die Tagesordnung der Beiratssitzung am Donnerstag, den 19. April, gesetzt wurde. "Auch die Eisenbahnersiedlung gehört zu Hemelingen. Die Lebens- und Wohnqualität dieses Gebiets wird durch die neue Planung erheblich beeinträchtig. Wir wollen wissen, wie soll die Trassenführung genau verlaufen, was wird an Lärmschutzmaßnahmen geplant, etc. Was bis jetzt bekannt wurde, lehnen wir ab. Die alte Planung mit dem _Querungsbauwerk West', das heißt eine große Brücke zwischen Funkschneise und Martensstraße, hätte vollkommen ausgereicht, um die Wohngebiete vom Zulieferverkehr für Daimler-Chrysler und andere Firmen zu entlasten", so Linde Rosenthal.


"Die bisherigen Planungen werden den schon eh arg gebeutelten Stadtteil Hemelingen nicht vornehmlich entlasten sondern zusätzlichen Lärm, Gestank und unnötige Naturzerstörung bringen", kritisiert Helga Trüpel, wirtschaftspolitische Sprecherin der grünen Bürgerschaftsfraktion.