Finanzierung der Internationalen Universität muss solide abgesichert werden

Finanzierung der Internationalen Universität muss solide abgesichert werden

"Ein ehrgeiziges Projekt kommt in die kritische Phase. Das Land Bremen muss im Herbst dieses Jahres vertragsgemäß überprüfen, ob die Internationale Universität (IUB) in Grohn finanziell auf soliden Füßen steht. Sonst besteht die Gefahr, dass die 230 Millionen Mark Anschubfinanzierung durch das Land verpuffen", so Karoline Linnert, grüne Fraktionsvorsitzende.


Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen hat sich mit ihren KollegInnen Helga Trüpel, Hermann Kuhn und der grünen Geschäftsführerin Anni Nottebaum bei dem Gründungs-Präsidenten der IUB, Herrn Schaumann, und dem Vize-Präsidenten, Herrn Ziegler-Jöns, über den aktuellen Stand der Finanzierung, der Anwerbung von Lehrpersonal und StudentInnen, des Konzepts "Öffnung zum Stadtteil" sowie des Umbaus vor Ort informiert.


"Dieses Projekt ist ein positiver Beitrag für die Stadtentwicklung in Bremen-Nord. Die geplante umfassende Vernetzung der IUB mit der Rice University in Houston kann ein spannendes internationales Experiment werden. Der Brückenschlag zwischen der amerikanischen und deutschen Hochschullandschaft würde dadurch befördert", sagt Hermann Kuhn, wissenschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.