bremen.de zur weltweiten Adresse aller Bürger machen

bremen.de zur weltweiten Adresse aller Bürger machen

Die Grünen wollen das Serviceangebot des virtuellen Stadtinformationssystems bremen.de ausbauen. Künftig sollen alle Bürgerinnen und Bürger dort eine kostenlose e-mail-Adresse bekommen und zum Nulltarif eine eigene Homepage gestalten können. Anja Stahmann, medienpolitische Sprecherin der grünen Bürgerschaftsfraktion, betont: "Andere Städte wie Bremerhaven und Hamburg machen es Bremen vor. Die kostenlosen e-mail-Briefkästen sind ein Renner und sorgen dafür, dass der Städtename in aller Munde beziehungsweise in aller e-mail ist - ein weltweiter Reklameeffekt. Im ersten halben Jahr haben sich 56.000 Hamburger unter dem Label @hamburg.de eine eigene kostenlose e-mail-Adresse eingerichtet, und in Bremerhaven haben 2.086 Bürger zugegriffen!"


Das Bremerhavener Angebot besteht seit Februar letzten Jahres, und den kostenlosen Hamburger Service gibt es seit Juni. In Bremen wird über das Thema seit einem Jahr geredet - passiert ist nichts. "Der Senat verweist immer auf den geplanten Verkauf des Stadtinformationssystems, und der zieht sich hin. Unabhängig vom Verkauf muss bremen.de endlich sein Serviceangebot entsprechend erweitern. Stillstand ist Rückschritt im schnelllebigen IT-Bereich. Kostenlose e-mail-Adressen und Homepageprogramme gehören für mich zum Standard jeder Stadt, die Bürgerservice ernst nimmt. Außerdem ist ein solches Angebot gleichzeitig eine prima Form der Kompetenzförderung im Multi-Media Bereich. Bremen verschläft hier die Entwicklung," kritisiert Anja Stahmann.