Versorgung von Hochschulen mit notwendigen wissenschaftlichen Zeitschriften gefährdet

Versorgung von Hochschulen mit notwendigen wissenschaftlichen Zeitschriften gefährdet

600 000 Mark fehlen der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen ab 2000 jährlich zur Anschaffung von wissenschaftlichen Zeitschriften. Dies geht aus einem Brief der Direktorin der Universitätsbibliothek an den Senator für Bildung und Wissenschaft hervor, den auch die Deputationsmitglieder erhielten.


Hermann Kuhn, wissenschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen :"Wir haben immer kritisiert, dass die Universität in kostenintensiven Bereichen wie zum Beispiel den Naturwissenschaften expandiert, ohne dass die Folgekosten für den dann notwenigen Ausbau der Infrastruktur mit eingeplant wurden. Wenn wir internationalen Studienstandards standhalten wollen, müssen auch die dafür notwendigen Fachzeitschriften vorgehalten werden. Alles andere wäre ein Schildbürgerstreich, der auf Kosten der Studierenden ginge." Die Grünen werden deswegen einen entsprechenden Antrag in den Haushaltsberatungen des Parlaments stellen.


Verwundert sind die Grünen allerdings über den Zeitpunkt der Benennung des Finanzproblems. Als die Staats- und Universitätsbibliothek im Januar dieses Jahres ihren Kontrakt mit der Wissenschaftsbehörde über das Jahr 2000 und die mittelfristigen Perspektiven zum Abschluss brachte, wurde auf die Nachfrage von Hermann Kuhn zu diesen seit Jahren bekannten Finanzierungs-schwierigkeiten jegliches Problem verneint.