SPD-Bildungspolitik ohne Finanzierungskonzept

SPD-Bildungspolitik ohne Finanzierungskonzept

"Viele der heute von der SPD vorgestellten bildungspolitischen Ziele kann ich unterstützen - aber die Umsetzung wird viel Geld kosten, und woher das kommen soll, steht in den Sternen," erklärt der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Dieter Mützelburg zu den heute verkündeten bildungspolitischen Leitsätzen der Sozialdemokraten. Der bildungspolitische Sprecher der grünen Fraktion bezeichnet die fehlenden Finanzierungsvorschläge als "Armutszeugnis". "Von einer Fraktion, deren Partei an der Regierung beteiligt ist, erwarte ich mehr als ein schaun wir mal. Wenn ich an den Schulen einen Innovationsschub erreichen will, muss klar sein, dass für Veränderungsvorschläge auch Geld da ist. Angesichts der Erfahrungen werden nur wenige bereit sein, Projekte ins Blaue hinein zu planen. Bremen braucht einen Finanztopf für innovative Ansätze."


Die Grünen erinnern daran, dass noch vor einem Jahr 20 Prozent der Bremer Grundschulen Volle Halbtagsschulen waren und wegen der Einführung der flächendeckenden Verlässlichen Grundschule ihr weitergehendes Angebot für alle Schüler abschaffen mussten. "Die Lehrer und Eltern an diesen Schulen müssen sich veralbert fühlen, wenn die SPD-Fraktion jetzt ein Loblied auf die Ganztagsschule singt und Verlässliche Grundschulen auffordert, ihr freiwilliges Angebot durch ein für alle Kinder verbindliches Konzept zu ersetzen. So wird Porzellan zerschlagen, um es anschließend bestenfalls wieder mühselig zu kitten."