Bremer Kliniken - Bewährte Eigenbetriebe erhalten

Bremer Kliniken - Bewährte Eigenbetriebe erhalten

Die Grünen lehnen die geplante Privatisierung der Bremer Zentralkrankenhäuser ab. "Die Eigenbetriebe haben sich bewährt. Die Kliniken schreiben schwarze Zahlen. Sie müssen keine Gesellschaften mit beschränkter Haftung werden, um besser zu kooperieren", begründet die grüne Bürgerschaftsabgeordnete Doris Hoch die Ablehnung. Die gesundheitspolitische Sprecherin der grünen Fraktion unterstützt den Protest der Krankenhausbeschäftigten gegen das Holding-Modell. "GmbH´s sind in erster Linie gewinnorientiert. Es wäre aber fatal, wenn im Gesundheitswesen allein betriebswirtschaftliche Überlegungen das Angebot bestimmen."


Doris Hoch macht am Beispiel der Kinderkliniken deutlich, warum das Wohl der Patienten im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik stehen muss: "Es ist politisch gewollt, dass die Krankenhäuser Links der Weser und St. Jürgen-Straße beide auch Kinderkliniken sind. Das soll auch künftig so bleiben. Gerade Kinder müssen möglichst wohnortnah behandelt werden, damit sie viel Besuch bekommen können und sich wohlfühlen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann das im Einzelfall unwirtschaftlich sein, aus gesundheitspolitischer Sicht ist es im Interesse der Stadt trotzdem richtig."