Große Anfrage „Täterarbeit als Prävention"

Das Thema „Häusliche Gewalt“, also Gewalttaten, die in persönlichen Beziehungen und im sozialen Nahraum begangen werden, hat im Zuge der Corona-Pandemie zusätzlich an Signifikanz gewonnen. Neben den zahlreichen kurzfristigen Maßnahmen, die zur Hilfe Betroffener und zu deren Schutz angezeigt sind, ist auch präventive Täterarbeit ein wesentlicher Aspekt im Kampf gegen häusliche Gewalt. Aus diesem Grund fragen die Koalitionsfraktionen den Senat in einer Großen Anfrage u. a.: Welche Rolle spielt präventive Täterarbeit nach Auffassung des Senats bei der Bekämpfung von häuslicher Gewalt? Die zuständige Abgeordnete ist Henrike Müller.

Die Große Anfrage vom 26. Januar 2021, Drucksache 20/793 und die Mitteilung des Senats vom 16. März 2021, Drucksache 20/872