Antrag „Konsumgüter langlebiger und haltbarer herstellen, Vermeidung von „Sollbruchstellen“ und bessere Reparaturfähigkeit – Verbraucher- und Umweltschutz vor Ort praktisch machen"

In einem gemeinsamen Antrag fordern die Regierungsfraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE den Senat u. a. auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Nachhaltigkeit von Konsumgütern zu erhöhen.  Zuständige Abgeordnete ist Dorothea Fensak. 

Der Antrag vom 15. April 2020, Drucksache 20/353


In der Sitzung der Bürgerschaft Landtag vom 11. Juni 2020 wurde der Antrag beschlossen.

Dorothea Fensak: "Nichts geht über: länger nutzen! Seien es die Geräte selbst oder enthaltene Rohstoffe, im IT- oder Elektronikbereich werden ständig neue Produkte auf den Markt gebracht, ohne deren Rücklauf zu sichern – dabei werden beispielsweise Computer durchschnittlich nur drei Jahre genutzt. Sozialkaufhäuser wie Secondhandläden sind Möglichkeiten, Geräten zu einer zweiten Chance zu verhelfen. Auch leicht defekte Geräte lassen sich schnell 'wieder flott machen', beispielsweise in Repair-Cafés oder gefördertem Handwerk. Die Verbraucher*innen haben ein Recht auf Reparatur! Hersteller sollen dafür verpflichtend Reparaturanleitungen, aber auch Ersatzteile preisgerecht zur Verfügung stellen. Dies gilt ebenso für Softwareupdates und Support."