Antrag „Hasskriminalität gegen queere Menschen entschlossen entgegentreten"

Hasskriminalität gegen queere Menschen, also Personen, die nicht heterosexuell und/oder cis-geschlechtlich sind (sich also nicht oder nur teilweise mit ihrem von außen zugeordneten Geschlecht identifizieren), ist facettenreich. DIe Regierungsfraktionen fordern den Senat u. a. auf, ein Konzept zu erarbeiten, um Menschen, die Opfer oder Augenzeug*in von Straftaten gegen queere Menschen geworden sind, zu ermutigen, Anzeige zu erstatten und auch den queerfeindlichen Hintergrund zu benennen. Die zuständige Abgeordnete ist Kai Wargalla.

Der Antrag vom 18. Februar 2021, Drucksache 20/836