Antrag „Bremerhavener Rohrniederung unter Naturschutz stellen“

Antrag „Bremerhavener Rohrniederung unter Naturschutz stellen“

Im Bremerhavener Stadtteil Wulsdorf, im Süden der Stadt gelegen, befindet sich eine 137 Hektar große, von Gräben und Feuchtgrünland geprägte Fläche, die Rohrniederung. Sie hat ihren Namen vom Fluss „Rohr“. Wegen des besonderen Bestands an Pflanzen- und Tierarten steht dieses Gebiet bereits unter Landschaftsschutz. Das hat allerdings nicht verhindert, dass sich dort das Möbelhaus IKEA ansiedeln konnte.

Um künftig weitere Bebauungen in dem wertvollen Lebensraum für die vielfältige Pflanzen- und Tierwelt von überregionaler Bedeutung zu verhindern, soll die Rohrniederung einen höheren Schutzstatus erhalten und als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Dies fordert ein Antrag, den die Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin Maike Schaefer ins parlamentarische Verfahren gebracht hat.

Der Antrag wurde in der Landtagssitzung am 20. April 2016 beschlossen.

Die Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin Maike Schaefer erläuterte in der Debatte: „Wir schützen die Rohrniederung mit ihrer großen Artenvielfalt dauerhaft. Damit bewahren wir ein wertvolles Stück Natur. Dort kommen selten gewordene Pflanzen wie Krebsschere, Sumpfdotterblume, Kriechender Günsel oder auch das Breitblättrige Knabenkraut vor. Die Grünlandflächen bieten Brutplätze und Nahrung für Singvögel wie Braunkehlchen, Wiesenpieper und Schafstelze. Auch Kiebitze und die rar gewordene Grüne Mosaikjungfer leben dort. Mit der Ausweisung als Naturschutzgebiet stellen wir klar, dass dieses kostbare Gebiet nicht für weitere Gewerbeansiedlungen angetastet werden darf.“

Der Antrag vom 2. Dezember 2015, Drucksache 19/192