Bildung

Digitalpakt: Grünen-Fraktion erwartet pädagogische Einbettung

Die Grünen-Fraktion bewertet die Einigung auf den Digitalpakt positiv. Bremen erhält für die Digitalisierung von Schulen in den kommenden fünf Jahren 48 Millionen Euro bzw. jährlich 9,6 Millionen Euro. Neben dem weiteren Ausbau der WLAN-Versorgung an Schulen fließt das Geld auch in die Ausstattung mit Tablets und Laptops, Whiteboards und Beamer.

Die technische Grundausstattung der Schulen ist wichtig, so der bildungspolitische Sprecher Matthias Güldner, pädagogische Konzepte für die sinnvolle Nutzung digitaler Möglichkeiten müssen aber damit einhergehen: „Mit großer Erleichterung haben wir Bremer Grünen die Einigung zwischen Bund und Ländern zum Digitalpakt aufgenommen. Die Grünen im Vermittlungsausschuss haben für den Kompromiss gestimmt. In Bremen kann es nach guter Vorbereitung jetzt mit der weiteren Verbesserung der Digitalisierung der Schulbildung vorangehen. Für uns Grüne ist dabei zentral, dass Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt werden. Das Geld des Bundes muss über die notwendige Anschaffung von Hardware hinaus dringend auch für Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte verwendet werden. Dies ist nach der gestrigen Einigung ausdrücklich vorgesehen. Schulen können jetzt die digitale Technik nach gut vorbereiteten  pädagogischen und didaktischen Vorgaben sinnvoll in einen modernisierten Unterricht einbinden. Schülerinnen und Schülern müssen darüber hinaus Kompetenzen zum mündigen Umgang mit digitalen Plattformen und Angeboten vermittelt werden. Dazu gehört selbstverständlich der Datenschutz, aber auch Kenntnisse über Verlässlichkeit von Quellen ('Fake News') und die Verflechtungen der Internet-Konzerne und deren wirtschaftliche Nutzung der User-Daten. Ein weiteres Hereinholen der von den Schüler*innen privat schon lange praktizierten digitalen Vernetzung in die Schulen birgt den großen Vorteil, praktische Nutzerschulung, kompetente Aufklärung und effektive Vorbereitung auf eine digitalisierte Berufs- oder Studienwelt miteinander zu verbinden.“

Wie die Digitalisierung die Arbeit der Schulen verändert und wie die Vermittlung digitaler Kompetenzen und der mündige Umgang mit der digitalen Technik gelingen kann, diskutiert die Grünen-Fraktion bei einer öffentlichen Veranstaltung unter dem Titel ‚Wie Schule digital packt‘ am Freitag, 1. März, ab 14 Uhr im Haus der Wissenschaft u.a. mit dem Netzpolitiker Konstantin von Notz (stellv. Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion), Dr. Rainer Ballnus, Leiter des Zentrums für Medien beim Landesinstitut für Schule, sowie Marcus Schreyer und Raphael Stöcklin von der Oberschule Koblenzer Straße.