Speckberg-Wald war "wertvoll" - Jetzt die lichteste Lichtung Bremens

Speckberg-Wald war "wertvoll" - Jetzt die lichteste Lichtung Bremens

"Eine Glanzleistung, die die Wohnungsbau-Gesellschaft Gewosie und das Wirtschaftsressort da hingelegt haben: Erst holzt man auf dem Speckberg mal eben einen ganzen Wald ab und auf Nachfrage stellt eine Untersuchung fest, dass der Wald _aus naturschutzfachlicher Sicht als hochwertig zu betrachten_ war. Eine Farce!", ärgert sich der Bremen-Norder grüne Bürgerschaftsabgeordnete Klaus Möhle.


Der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion bezieht sich auf die jetzt vorliegende Senatsantwort auf eine grüne Anfrage. Die berichtet, dass der gerodete Wald _insbesondere für Waldrandarten (viele Heckenvögel, Insekten etc.) eine besondere Lebensraumbedeutung_ hatte. Möhle böse: "Jetzt zeichnet sich der Wald durch eine ununterbrochene Kette von besonders lichten Lichtungen aus!"


Der Bremen-Norder Grünen-Politiker fordert: "Die gerodete Fläche muss nicht nur im Flächennutzungsplan als Wald erscheinen, es muss auch wieder ein Wald her. Wir fordern die sofortige Wiederaufforstung!"