Grüne unterstützen Kritik der KTH-MitarbeiterInnen

Grüne unterstützen Kritik der KTH-MitarbeiterInnen

Die heutige Personalversammlung der Kindertagesheime macht eins deutlich: Es brodelt an der Basis. Jens Crueger, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der grünen Fraktion, teilt den Unmut der Beschäftigten: "Die MitarbeiterInnen sind zu Recht sauer. Auf der einen Seite verkündet die große Koalition vollmundig einen Qualitätsschub in den Kindergärten, und auf der anderen Seite fehlt es in den Kitas vor Ort an allen Ecken und Enden. Diese Situation versucht die Sozialsenatorin vergeblich schönzureden. Was fehlt ist das Eingeständnis, dass der viel zu knappe Etat des Sozialressorts nicht ausreicht, um die Kindergärten in Bildungsgärten umzuwandeln und eine bedarfsgerechte Betreuung abzusichern."


Das Sozialressort hat jede Menge offene Baustellen, die ohne zusätzliche Mittel nicht befriedigend abgewickelt werden können. Jens Crueger nennt drei Beispiele: "Es gibt keine qualifizierten Zweitkräfte, es fehlen Ganztagsplätze und die Situation der Integrationskinder verschlechtert sich! Die große Koalition hat im Wahlkampf viel versprochen und wenig gehalten! Da wundert es kaum noch, wenn die Sozialsenatorin Röpke extrem schlechten Stil beweist und das buten & binnen-Team gegen den Willen der Versammlungsmehrheit aussperrt. Wenn die Beschäftigten vor laufender Kamera den Finger in die Wunde legen, sieht die Regierung schlecht aus. Den Sachverhalt wird die Senatorin damit aber nicht unter den Teppich kehren können."