Teures Gutachten liefert Allerweltsweisheiten

Teures Gutachten liefert Allerweltsweisheiten

"Der Berg kreißte und gebar eine Maus." Dieses Fazit zieht die grüne Fraktionsvorsitzende Karoline Linnert angesichts der mageren Ergebnisse des Roland Berger-Gutachtens zur Bürgerschaft. "Für die epochale Erkenntnis, dass private Firmen mit ihren Dumpinglöhnen preiswerter putzen als öffentlich Bedienstete, brauch ich keine Unternehmensberater. Gleiches gilt auch für die Idee, durch höhere Kaffee- und Bulettenpreise die Einnahmen zu steigern und ähnlich kreative Vorschläge."


Die Grünen sehen sich angesichts der vorliegenden Reformvorschläge in ihrer ursprünglichen Kritik bestätigt: "Wir haben das 600.000 Mark teure Gutachten von Anfang an für Geldverschwendung gehalten und deshalb im Bürgerschaftsvorstand dagegen gestimmt. Viel Zeit und Geld wurde darauf verschwendet, Bekanntes abzufragen und aufzulisten. Auch ohne die hochdotierten Gutachter hätte die Bürgerschaftsspitze aktiv werden können und so ihrem begrüßenswerten Sparvorsatz am Besten dienen können."