Grüne beantragen Aktuelle Stunde zur Pisa-Studie

Grüne beantragen Aktuelle Stunde zur Pisa-Studie

"Das schlechte Ergebnis der deutschen Schüler beim internationalen Leistungsvergleich Pisa ist ein Alarmsignal, auf das die Bildungspolitik schnell reagieren muss," fordert der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Dieter Mützelburg in einer ersten Stellungnahme zur Pisa-Studie. Die grüne Fraktion hat für die Bürgerschaftssitzung in der nächsten Woche eine Aktuelle Stunde mit dem Titel "Schieflage in der Bildungspolitik - Konsequenzen aus der Pisa-Studie" beantragt.


Der bildungspolitische Sprecher der grünen Fraktion bezeichnet das besonders schlechte Abschneiden der Kinder aus sozial benachteiligten Familien als "Armutszeugnis für ein reiches Land wie die Bundesrepublik": "Wenn es um Aufstiegschancen geht, bildet Deutschland das Schlusslicht. Chancengleichheit gibt es in der Realität nicht. Nur wenige Kinder schaffen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern. Migrantenkinder haben es besonders schwer. Wer hier etwas ändern will, muss früh ansetzen - im Kindergarten und in der Grundschule - sonst ist für viele der Zug schon nach den ersten Schuljahren abgefahren. Jetzt rächt sich eine besonderes Schieflage im deutschen Bildungssystem, die auch auf Bremen zutrifft: Statt im Grundschulbereich zu powern wird dort vergleichsweise wenig investiert. Der Bildungsetat muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden, damit sich die Bildungschancen aller Schüler verbessern - was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr."


Mützelburg fordert außerdem eine neue Lernkultur: "Wenn Kinder Texte lesen können, aber den Inhalt nicht verstehen, gehören die Unterrichtsmethoden auf den Prüfstand. Der Unterricht muss lebensnäher gestaltet werden. Das werden wir nur erreichen, wenn wir die Lehreraus- und -fortbildung modernisieren und dies als eine zentrale Aufgabe der Bildungspolitik begreifen."