Elternbefragung sowie Ausbau des Kinderbetreuungsangebots absolut notwendig

Elternbefragung sowie Ausbau des Kinderbetreuungsangebots absolut notwendig

Auf der heutigen Sitzung der Deputation für Soziales, Jugend und Senioren ist die Anmeldesituation in den Kindergärten für das kommende Kindergartenjahr Thema gewesen.


"Die vorliegenden Zahlen zeigen deutlich, es gibt kein bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot. Für das sogenannte Teilzeitangebot (6 Stunden inklusive Mittagessen) bei den drei- bis sechsjährigen Kindern fehlen sage und schreibe 1124 Plätze. Und das auf dem Hintergrund eines Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz für die Drei- bis Sechsjährigen. Auch bei den Ganztagsplätzen (8 Stunden) wurde fast 500 Kindern eine Absage erteilt. Gekrönt wird diese Misere noch durch die Planung der Jugendsenatorin, weitere 170 Ganztagsplätze abzubauen", empört sich Anja Stahmann, jugendpolitische Sprecherin der grünen Fraktion.


Bremer bauen in Bremen ist die Parole der Großen Koalition. Junge Familien sollen dadurch in der Stadt gehalten werden. Doch wenn sich die Grünen zum Beispiel die 120 Absagen in Findorff anschauen und außerdem feststellen müssen, dass der Kindergarten im Neubaugebiet in Borgfeld immer noch nicht fertig ist, dann kann man nur sagen: "Der Senat plant am Bedarf vorbei und versagt in der vorausschauenden Gestaltung der Familienpolitik."


"Die Jugendsenatorin muss endlich ein nachfrageorientiertes und flexibles Kinderbetreuungsangebot schaffen. Vorrausetzung dafür ist die von uns Grünen wiederholt geforderte Elternbefragung hinsichtlich Betreuungswünschen und Bedarfen. Ein Ausbau über die vorhandenen Kinderbetreuungskapazitäten hinaus ist unumgänglich, wenn wir junge Familie in Bremen halten wollen", so Anja Stahmann.