Affenversuche stoppen

Affenversuche stoppen

"Die Affenversuche an der Bremer Universität waren von Anfang an auf Dauer angelegt. Mit den Beteuerungen, es handele sich nur um eine kurzfristige Episode, hat der Senat vor 3 Jahren der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut," kommentiert der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Hermann Kuhn Äußerungen von den Senatoren Lemke und Adolf in der gestrigen buten & binnen-Sendung. "Beide Sozialdemokraten haben deutlich gemacht, dass die Genehmigung für die Affenversuche verlängert werden wird. Damit werden die umstrittenen Tierversuche auf unabsehbare Zeit fester Bestandteil des Unibetriebs. Die dafür notwendigen Gebäude sind schon fertiggestellt, bevor überhaupt ein Antrag auf Verlängerung der Versuchsgenehmigung gestellt ist."


Die Grünen lehnen eine Verlängerung der Genehmigung ab. Hermann Kuhn betont: "Eine verantwortungsbewusste Abwägung zwischen der Freiheit der Wissenschaft und dem Tierschutz hat es vor drei Jahren nicht gegeben und wird offenkundig auch diesmal nicht stattfinden. Wenn Herr Lemke behauptet, dass die Affenversuche der Bekämpfung von BSE dienen, ist das eine infame Irreführung. Alle Übel dieser Welt müssen ihm zur Legitimation der Tierversuche herhalten, damit die SPD nicht von ihrer Fehlentscheidung abrücken muss."


Die Grünen halten den Stopp der Affenversuche für möglich. Kommentar von Hermann Kuhn: "Wenn der Senat will, kann er aus den Affenversuchen aussteigen. Wir fordern ihn dazu erneut auf."