DNA-Test - Senator Scherf muss Prioritäten setzen

DNA-Test - Senator Scherf muss Prioritäten setzen

"Es muss gewährleistet sein, das der sogenannte Speicheltest möglichst schnell durchgeführt wird, damit dieses wichtige Ermittlungsinstrument bei Sexualstraftaten erfolgreich eingesetzt werden kann. Ich erwarte von Justizsenator Scherf, das er eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf DNA-Tests gewährleistet," erklärt der justizpolitische Sprecher der grünen Bürgerschaftsfraktion, Hermann Kuhn. Er bezieht sich auf einen jetzt durch die Presse bekannt gewordenen Fall, wonach ein von der Bremer Polizei beantragter DNA-Test bei einem einschlägig vorbestraften Täter nach einem Jahr noch nicht durchgeführt wurde. "Offenkundig kann die Staatsanwaltschaft in ihrer jetzigen Personalstärke und Organisationsform dieser wichtigen Aufgabe (schnelle Bearbeitung von DNA-Tests-Anträgen) nicht gerecht werden. Ich fordere den Justizsenator auf, Prioritäten zu setzen."


Im Falle von Sexualstraftaten darf nach Ansicht der Grünen nicht nach Schema F vorgegangen werden. Hermann Kuhn betont: "Es ist tragisch, dass durch den fehlenden Gentest der Täter Zeit gewann und weitere Kinder misshandeln konnte. Es muss alles getan werden, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt."