Große Anfrage „Wie wichtig ist die Gesundheitswirtschaft für Bremen und Bremerhaven?“

Das Gesundheitswesen ist einer der größten Beschäftigungsbereiche, sowohl in Bremen als auch in Deutschland. Mit einer Großen Anfrage an den Senat möchten die Grünen mit dem gesundheitspolitischen Sprecher Nima Pirooznia u.a. in Erfahrung bringen, wie dieser den Stellenwert der Gesundheitswirtschaft für das Land Bremen bewertet und wie hoch die jährlichen Umsätze und Investitionen von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft in Bremen und Bremerhaven sind.

Die Große Anfrage vom 20. Dezember 2017, Drucksache 19/1456 und die Antwort des Senats vom 15. Mai 2018, Drucksache 19/1660

Die Große Anfrage wurde auf der Landtagssitzung am 30. Mai 2018 debattiert.

Nima Pirooznia wies in der Bürgerschaft darauf hin, dass mit ca. 61.000 Menschen rund 15 Prozent der Erwerbstätigen im Land Bremen der Gesundheitswirtschaft zuzurechnen sind und dass ihre Pro-Kopf-Wertschöpfung mit 48.000 Euro über dem Durchschnitt im Land liegt. „Die Struktur der Gesundheitswirtschaft ist geprägt durch kleine und mittelständige Unternehmen, DienstleisterInnen und Selbständige: niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker, die Gesundheitshandwerke (Zahntechnik, Orthopädietechnik und -schuhe, Hörgeräte und Augenoptik), Selbstständige in den Gesundheitsfachberufen (Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie, Geburtshilfe), private und freigemeinnützige Pflegedienste, Fitness- und Wellnessstudios oder auch gesundheitsbezogene haushaltsnahe Dienstleistungen – also allesamt Wirtschaftstreibende die in der Region verwurzelt sind, Ausbildung- und Arbeitsplätze anbieten und dem Bundesland Bremen auch langfristig treu sind.“, so Pirooznia. Den eingeschlagenen Weg zur Unterstützung dieses Wirtschaftszweiges, wie etwa mit Initiativen zur Ambulantisierung der Pflege und wohnortnahen Versorgung geschehen, gelte es vor diesem Hintergrund fortzusetzen.